Qatar hebt Visumspflicht für 80 Nationen auf

Die Qatar Tourism Authority (QTA), Qatar Airways und das Innenministerium des Landes haben bekannt gegeben, dass Qatar mit sofortiger Wirkung visafreien Eintritt für Bürger aus insgesamt 80 Ländern genehmigt. Damit müssen Einwohner dieser 80 Länder, die Qatar besuchen wollen, kein Visum mehr beantragen. Stattdessen erhalten sie bei der Einreise eine kostenlose Genehmigung („Visa Waiver“). Voraussetzung ist die Vorlage eines Reisepasses mit einer Mindestgültigkeit von sechs Monaten und ein bestätigtes Rückflugticket.

Qatar
© Qatar Tourism Authority

Für Bürger aus 33 Ländern (siehe unter A), vor allem aus Europa – darunter Deutschland, Österreich und die Schweiz, ist das neue kostenfreie Visum 180 Tage gültig. Es erlaubt Besuchern, sich bis zu 90 Tage am Stück im Land aufzuhalten oder mehrfach ein- und auszureisen. Bürger der anderen 47 Länder, darunter die USA, Großbritannien und Japan, bekommen für 30 Tage ein gebührenfreies Visum, das sie verlängern lassen können.

Diverse Einreiseerleichterungen
Diese Neuregelung kommt im Zuge diverser Einreiseerleichterungen, die in jüngster Zeit unternommen wurden. Im vergangenen Monat wurde ein Online-Visum eingeführt. Unter der Seite www.qatarservices.qa können Reisende aller Nationalitäten Touristen- und Besuchervisa schnell und einfach beantragen. Das Land erwägt weitere Verbesserungen seiner Visumspolitik, wie z. B. die Aufhebung der Visumspflicht für Besitzer einer Aufenthaltserlaubnis oder eines gültigen Visums aus den Nationen des Golfkooperationsrates (Bahrain, Kuwait, Oman, Saudi Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate), Großbritannien, USA, Kanada, Australien, Neuseeland oder den Schengen- Ländern.

Qatar Airways Group Chief Executive Akbar Al Baker teilte mit: „Die heutige Ankündigung rückt den Staat in die Position des offensten Landes der Region. Dies ist ein wichtiger Anlass, da eine Vielzahl von Nationalitäten nun berechtigt ist, visumsfrei in unser Land einzureisen, worauf wir sehr stolz sind. Qatar Airways ist die nationale Airline des Staates und als solche sind wir sehr geehrt, Millionen von Menschen jedes Jahr in unser schönes, einladendes und historisches Land zu bringen. Diese wichtige Initiative des Innenministeriums und der Qatar Tourism Authority wird die Gelegenheit bieten, noch mehr Besucher aus noch mehr Ländern willkommen zu heißen, um die vielen spannenden Attraktionen zu erleben, die sie hier erwarten.“

Verzicht auf Visumspflicht
Laut Hassan Al Ibrahim, Chief Tourism Development Officer bei QTA, ist der Verzicht der Visumspflicht ein wichtiger Bestandteil der nationalen Tourismusstrategie, die derzeit in Partnerschaft mit Akteuren aus dem öffentlichen und privaten Sektor überarbeitet wird. Der Hauptfokus der Führung des Landes liegt auf der zunehmenden Diversifizierung der Volkswirtschaft, die den Tourismus weiter stärken soll. Eine überarbeitete Entwicklungsstrategie wird am 27. September 2017 bekannt gegeben, wenn die offizielle Feier anlässlich des Welttourismus-Tages veranstaltet wird.

„Die Vereinfachung der Einreise ist ein wesentliches Element zur weiteren Förderung unserer Tourismusindustrie. Mit dieser Bekanntgabe erreichen wir ein neues Kapitel unserer Strategie 2030“, so Al Ibrahim. „Zusammen mit unseren Partnern aus dem öffentlichen und privaten Sektor haben wir alle Aspekte berücksichtigt, um Besuchern aus aller Welt eine einfache Einreise zu ermöglichen. Sie spielt zweifellos eine zentrale Rolle, um einen ersten positiven, langanhaltenden Eindruck unseres Landes zu bekommen.“

Im November 2016 führte Qatar ein freies Transitvisum ein, das Passagieren aller Nationalitäten die Einreise in Qatar für mindestens fünf und bis zu 96 Stunden ermöglichte. Im Mai 2017 riefen Qatar Airways und QTA die Kampagne „+Qatar“ ins Leben. Sie dient insbesondere der Förderung des Landes als Stopover-Destination. Diese sowie weitere internationale Marketing-Maßnahmen führten zu einem Anstieg der Anzahl an Zwischenstopps in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 39 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Der folgende Abschnitt beschreibt die neue Visumspflicht für die Bürger der 80 Länder im Detail. Die Einreise in Qatar wird nach alleinigem Ermessen des Innenministeriums von Qatar genehmigt.

A) Staatsangehörige der folgenden 33 Länder bedürfen keiner Visumspflicht und erhalten bei Ankunft in Qatar eine Visumsbefreiung. Diese gilt für 180 Tage ab Ausstellungsdatum und berechtigt den Inhaber bis zu 90 Tage in Qatar zu verbringen, auch bei mehreren Reisen.

Bahamas
Belgien
Bulgarien
Dänemark
Deutschland
Estland
Finnland
Frankreich
Griechenland
Island
Italien
Kroatien
Lettland
Liechtenstein
Litauen
Luxemburg
Malta
Niederlande
Norwegen
Österreich
Polen
Portugal
Rumänien
Schweden
Schweiz
Seychellen
Slowakei
Slowenien
Spanien
Tschechische Republik
Türkei
Ungarn
Zypern

B) Staatsangehörige der folgenden 47 Länder bedürfen keiner Visumspflicht und erhalten bei Ankunft in Qatar eine Visumsbefreiung. Diese gilt für 30 Tage ab Ausstellungsdatum und berechtigt bis zu 30 Tage in Qatar zu verbringen, auch bei mehreren Reisen. Die Befreiung kann für weitere 30 Tage verlängert werden.

Andorra
Argentinien
Aserbaidschan
Australien
Bolivien
Brasilien
Brunei
Chile
China
Costa
Rica
Ecuador
Georgien
Grossbritannien
Guyana
Hongkong
Indien
Indonesien
Irland
Japan
Kanada
Kasachstan
Kolumbien
Kuba
Libanon
Malaysia
Malediven
Mazedonien
Mexiko
Moldawien
Monaco
Neuseeland
Panama
Paraguay
Peru
Russland
San Marino
Singapur
Südafrika
Südkorea
Suriname
Thailand
Ukraine
Uruguay
Vatikanstadt
Vereinigte Staaten von Amerika
Venezuela
Weißrussland

Qatar

Der Tourismus wurde von der Regierung als Prioritätssektor Qatars zur Weiterentwicklung des Landes eingestuft. Die Mission der Qatar Tourism Authority ist Qatar auf der Weltkarte als “Weltklasse Tourismus-Destination mit tiefen kulturellen Wurzeln“ fest zu etablieren. Im Jahr 2014 wurde von der QTA die Qatar National Tourism Sector Strategy (QNTSS) vorgestellt, die das touristische Angebot des Landes diversifizieren und den wirtschaftlichen Beitrag dieses Sektors bis zum Jahr 2030 steigern soll.