Google+

Four Seasons Hotel George V Paris mit neuer Penthouse Suite

26. August 2012 | Von | Kategorie: News, Top-Thema

Das legendäre Four Seasons Hotel George V Paris hat soeben seine neue Penthouse Suite eröffnet. Niemand Geringeres als der renommierte französische Innenarchitekt Pierre-Yves Rochon hat die Suite gestaltet, die Gästen einen 360 Grad Ausblick auf die Metropole bietet.

Ein unvergleichliches Wohnerlebnis
„Stellen Sie sich vor Sie sind ein wohlhabender Geschäftsmann, der sich ein Appartement im achten Stock des George V gekauft hat. Wie würden Sie das Design gestalten lassen, um es in eine elegante und zeitlose Residenz mit atemberaubendem Blick über die Stadt der Lichter zu verwandeln?“ Dies war die Aufgabenstellung, die General Manager und Regional Vice President Christopher Norton dem Innenarchitekten Pierre-Yves Rochon vorlegte. Das Ziel bestand darin, die neue Penthouse Suite in einen Ort zu verwandeln, an dem Zeit keine Rolle mehr spielt und jeder noch so ausgefallene Wunsch des anspruchsvollen Gastes erfüllt wird, um Paris auf eine noch nie dagewesene Weise zu erleben.

Foto: Four Seasons Hotel George V Paris

Perfektion ist gerade gut genug
Mit der Eröffnung der neuen Penthouse Suite mit ihren sechs Terrassen, einer Rundumaussicht auf Paris und 160 Quadratmetern purem Luxus zeigt das Four Seasons Hotel George V Paris wieder einmal, dass es sich keinesfalls auf seinen Lorbeeren ausruht. Im Gegenteil – als eines der Wahrzeichen von Paris strebt es konstant nach Exzellenz, indem es sich immer wieder neu erfindet.

Ausblick deluxe
Die schlichte, helle und luftig anmutende Innenarchitektur der Penthouse Suite unterstreicht die eleganten und offen gestalteten Bereiche. Duftende Blumengestecke vom hauseigenen Blumendesigner Jeff Leatham kreiert geben dem Gast das Gefühl, zu Hause zu sein.

Zu den Highlights der Penthouse Suite gehört der elegante Wintergarten, der zu jeder Tages- und Nachtzeit mit Ausblick auf den Invalidendom, den Eiffelturm und die Amerikanische Kathedrale besticht. Die Terrasse, die in ihrer Form dem Bug eines Schiffes nachempfunden ist, bietet weitere Impressionen der Stadt: Die Dächer der Madeleine, der Oper und des Pantheons liegen dem Gast zu Füßen, während er das Gefühl hat, der Eiffelturm wäre zum Greifen nahe. Von der Terrasse führen Stufen zu einem privaten Balkon, der noch höher auf dem Dach des Gebäudes gelegen ist und von dem aus Gäste den Abend mit einem Glas Champagner vor der Kulisse des leuchtenden Eiffelturms ausklingen lassen können.

Baden wie Gott in Frankreich
Ein weiteres Schmuckstück der Suite ist das spektakuläre beigefarbene Marmorbadezimmer, das an eine luxuriöse Lounge erinnert: Neben der großen Walk-in-Dusche befindet sich eine frei stehende Badewanne, die mit Massagedüsen und Farbtherapie-Lichtern ausgestattet ist. Elegante weiße Orchideen vermitteln den Eindruck eines Outdoorerlebnisses mitten im Badezimmer. Das lichtdurchflutete Ankleidezimmer wurde einem französischen Boudoir nachempfunden.

Resumé des Hoteldirektors
„Unser Ziel war es, die Idee einer Hotelsuite neu zu erfinden und ein einladendes, edles Appartement zu gestalten.“, erklärt Christopher Norton. „Für dieses Haute Couture Kunstwerk gab ich Herrn Rochon völlige künstlerische Freiheit, damit er einen einzigartigen, mondänen Ort schaffen konnte, an dem die Grenzen zwischen Innen- und Außenbereich verschwinden und die Natur so Teil des Innenraums wird und umgekehrt. Wir haben eine warme, einladende und freundliche Atmosphäre geschaffen, um eine Gemütlichkeit wie in einem typischen Pariser Appartement entstehen zu lassen.“ Mit Air France kann man dieses traumhafte Ziel sehr leicht erreichen und in wenigen Stunden kommt man dann auch wieder erholt nach Hause.

Schlagworte: ,